Nymphomanin, was ist das? Der Begriff Nymphomanin kurz und einfach erklärt

Nymphomanin

Von

am

Nymphomanin ist rollig und besorgt es sich selbstDer Terminus Nymphomanin leitet sich von dem Lateinischen Nympho ab, was mit dem Wort Braut oder Raserei gleichgesetzt werden kann. Schon in der griechischen Mythologie hatten Nymphen eine Nennung, hier waren es Frauen, die aufgrund ihres Gesanges Männer in den Abgrund und demnach in den Tod rissen. Heute begeistern Nymphomaninnen Männer immer noch, aber nicht mit ihrem Gesang sondern mit ihrer schier unendlichen Lust nach Sex.

Die Nymphomanin zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es ein gesteigertes Verlangen nach einem sexuellen Akt gibt, wobei alles in Bewegung gesetzt wird, diesem Verlangen auch nachkommen zu können. Grundsätzlich wird die Nymphomanin nicht als solche bezeichnet wenn sie diesem Wunsch in einer festen Partnerschaft nachkommt, sondern lediglich wenn sie damit auch einen häufigen Partnerwechsel in Kauf nimmt.

Auch bei Männern gibt es dieses Phänomen bekannt allerdings wird hierfür der Terminus der Satyriasis eingesetzt. Eine Nymphomanin kann sich vor allem mit Hilfe von Amateur Pornos ein wenig über Durststrecken helfen, da sie aufgrund dieser Form nicht nur Sex im Moment erlebt, sondern mit Hilfe der Aufzeichnung auch andere an ihrer Lust teilhaben lassen kann.

Viele Nymphomaninnen leben nach der unendlichen Gier nach Sex nämlich auch noch die Liebe zum Zeigen aus – was auch unter dem Begriff Exhibitionismus bekannt ist. Im heutigen Sprachgebrauch wird die Nymphomanin aber nicht mehr nur als das gefasst was sie ist, sondern immer wieder wird dieser Terminus auch negativ gefasst und als abwertende Bezeichnung eingesetzt für Damen, die ihr Sexleben offen ausleben und einen häufigen Partnerwechsel haben.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.